< Zurück zur Übersicht >

Für das attigit.projekt wurden Stellvertreterbauwerke der drei monotheistischen Religionen als Frottage aufgenommen. Die durch eine Durchreibung der jeweiligen Gebäudestrukturen entstanden Fingerabdrücke der Originalschauplätze werden Seite an Seite in maßgefertigten Anschauungssäulen erfahrbar.

 

 

attigit.projekt

Susanne Krell

 

Sankt Helena Bonn, September 2008

Musica Sacra Maastricht, September 2008

Musica Sacra Maastricht, September 2008

Sankt Helena Bonn, September 2008

Die Frottagen werden im Sockelbereich mit Hilfe eines Tabletts seitlich eingeführt. Nach oben schützt eine Verbundglasscheibe die Frottagen vor Beschädigung. Eine für den Betrachter nicht sichtbare Lichtinstallation leuchtet den Innenraum aus. Trotz des geschlossenen Raumes erhöht sich die Innentemperatur der Anschauungssäule hierdurch nur um 2-3° C und ermöglicht somit die gefahrlose Ausstellung der mit Wachs erstellten Werke. 

Musica Sacra Maastricht, September 2008